Skip to main content

Haus – Wohnung kaufen oder mieten?

Ist jetzt die richtige Zeit, ein Haus oder Wohnung für die eigene Nutzung zu kaufen?

Der Zeitpunkt für einen Immobilienerwerb ist günstig wie nie. Auf den ersten Blick scheint es jedenfalls so. Die Mieten steigen stetig und für niedrige Zinsen bekommt man jetzt von der Bank ein tolles Immobiliendarlehen Angebot, für ein Haus oder eine Eigentumswohnung. Doch in vielen Regionen sind die Immobilien- und Grundstückspreise gestiegen. Auch in Zeiten der Niedrigzinsphase gilt: Nur wer ein gesichertes Einkommen und mindestens 20-30 Prozent Eigenkapital für die Gesamtkosten mitbringt, sollte über eine Immobilienfinanzierung nachdenken. Je mehr Eigenkapital für die Finanzierung der Immobilie einsetzbar ist, desto günstiger ist der Zinssatz für die Immobilienfinanzierung. Wenn Sie noch sehr wenig oder kein Eigenkapital für Ihre Immobilienfinanzierung haben, informieren Sie sich zuerst über lohnende Geld Anlageformen zum Beispiel mit dem Geldanlagerechner. Oder schaffen Sie sich ein zusätzliches Einkommen, werden Sie privater Geldgeber und verdienen Sie Geld mit der Vergabe von Krediten an Privatpersonen.

Von der sogenannten Vollfinanzierung (Finanzierung ohne Eigenkapital), die in anderen Ländern wie den USA u.a. zur Immobilienblase geführt hat, raten die Finanzexperten ab.

Woher bekomme ich einen günstigen Kredit für meine private Immobilienfinanzierung?

Geld für Ihre Immobilienfinanzierung bekommen Sie von Banken, Bausparkassen, Förderinstitute, Versicherungsgesellschaften, Privatpersonen, Mitarbeiterdarlehen von Arbeigebern.

Erkundigen Sie sich, ob auch staatliche Förderungen wie Wohnriester, oder Förderprogramme der staatlichen KfW-Bank in Anspruch genommen werden können.

Für den Vergleich verschiedener Finanzierungangebote wie Zinsen und Tilgung bietet sich ein Online Immobilien- Kredit-Vergleichsrechner an. So können Sie schon vorweg planen, wie viel Geld für die Rückzahlung der Finanzierung gebraucht wird.

Hier ermitteln Sie die Kosten für den Immobilienerwerb wie Zinsen für Darlehen (Immobiliendarlehenrechner).

Die Nachteile einer zu finanzierenden privat genutzten Immobilie

  • 20 – 30 Jahre Kredit zurückzahlen – unflexibel (Arbeitsortwechsel, Trennung vom Partner, Arbeitsplatzverlust, Krankheit)
  • Wertverlust – nach ca. 20-30 Jahren (abgewohnt, geringerer Wiederverkaufswert, es sei denn, TOP Lage – Prognose sehr schwer)
  • Rücklagen bilden für spätere Instandhaltung (Heizung Dach) Renovierungen, Modernisierung
  • Zinsänderungsrisiko nach Zinsbindung (Bsp. 10 Jahre, dann neue Zinsbindung)
  • ein Eigenheim in schlechter Lage ist schwer zu vermieten bzw. zu verkaufen
  • höhere Nebenkosten (Energie, Versicherungen) als bei einer Mietwohnung
  • Überschätzung des Eigenleistungsanteils (Muskelhypothek) bei Neubau möglich
  • zusätzliche Mietbelastung bei nicht rechtzeitiger Fertigstellung des Neubaus möglich
  • nur geringe Steuerersparnisse (Handwerkerleistungen können im geringen Maße von der Steuer abgesetzt werden)
  • bei Einfamilienhaus – meist eine größere Entfernung zum Arbeitsplatz (Arbeitsweg – Stau, mehr Benzinkosten, Unfallrisiko, Anschaffung eines Autos oder Zweitwagens)
  • individuelle Umbauten sind bei der Eigentumswohnung nur begrenzt möglich
  • Eigentumswohnung bedeutet auch bei den Vorgaben der Eigentümergemeinschaft gebunden zu sein
  • Familenplanung – vorhandener, geplanter oder ungeplanter Nachwuchs kostet viel Geld  – Kinderbetreuung, Unterhalt, Konsum – Ausgaben (Bedarf) steigt mit dem Alter des Kindes
  • Gefahr einer generationsübergreifenden Überschuldung

Vorteile der eigenen Immobilie (zur privaten Selbstnutzung)

  • die Kosten (Kreditrate) bei einer langfristigen Finanzierung bleiben konstant, Mieten hingegen steigen
  • mehr Gestaltungsmöglichkeiten als bei einer Mietwohnung
  • Platz und Freiraum für die Familie – eigener Garten, Garage, Carport, Hobbyraum
  • Altersvorsorge – ist der Kredit abgezahlt, steht jeden Monat eine zusätzliche Geldsumme zur Verfügung
  • Eine Immobilie ist ein Sachwert – im Gegensatz zu Aktien oder Sparbuch

 

Fazit

Vor einer Immobilienfinanzierung sollten Sie alle möglichen Szenarien durchspielen. Um die Höhe einer Kreditrate zu ermitteln, ist eine Gegenüberstellung der laufenden Einnahmen und Ausgaben ist unbedingt erforderlich. Ein Haushaltsbuch hilft den finanziellen Überblick zu behalten.

Ist genügend angespartes Eigenkapital und ein sicheres Einkommen vorhanden, so ist das schon die halbe Miete. 😉

Besprechen und planen Sie die finanzielle Umsetzung mit einem kompetenten Berater. So finden Sie ein günstiges und auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmtes Finanzierungsangebot.

Gerne können Sie uns weitere Vor- und Nachteile zum Immobilienkauf oder Miete mitteilen.

<< Zum Immobilienkredit Rechner >>


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Sandra 1. Januar 2015 um 15:00

Guten Tag,
seit einigen Wochen beschäftige ich mich mit dem Thema Hauskauf.
Leider habe ich bzw. meine Familie nicht genug Eigenkapital für eine Immobilie.
Selbst wenn wir uns Verwandte beim aufbringen des Eigenkapitals unterstützen, reicht es nicht.
Gar nicht dran zu denken, falls dann auch mal das geregelte Einkommen wegfallen würde.

Nachdem ich hier über die Nachteile einer Immobilienfinanzierung gelesen habe, werde ich wohl lieber die Finger vom sogenannten Betongold lassen.
Ich möchte nicht, dass unsere Kinder die von uns gemachten Schulden zurückzahlen müssen.
Die Gefahr mit einer Immobilienfinanzierung in eine Schuldenfalle zu geraten ist doch sehr groß.

Sollte ich mir es noch mal anders überlegen, werde ich mich zuerst an Profis wie unabhängige Baufinanzierungs-Berater wenden.
LG Sandra

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*